Unsere Philosophie

Ein perfekter Tag – mit Freunden auf einem Bergpass irgendwo im Piemont. Vor uns ein friedlich grasendes Rudel Gemsen, nur einen Steinwurf entfernt.

Inmitten friedvoller Natur, den hinter- und vor uns liegenden Weg gleichzeitig im Blick, spürten wir tiefe Klarheit und Freiheit. Ein Gefühl, so intensiv, dass wir es nicht nur in unserer Freizeit empfinden wollten. Es sollte uns auch im Alltag begleiten.

Die Dinge so klar zu sehen und zu fühlen, wie wir es damals auf dem Pass taten, ist so zur Triebfeder unseres Denkens und Handelns geworden. Ein Lebensgefühl.

Die Idee für „gemsensprung“ war geboren.

Philosophie-04
Philosophie-03
Philosophie-01
Philosophie-02
Jeder Weg braucht gute Vorbereitung

Das größte Hindernis auf dem Weg zum Unternehmenserfolg ist die Angst vor Veränderungen. Unternehmen weisen ein starkes Beharrungsvermögen auf und tendieren zum Erhalt des Status Quo. Was sich bewährt hat muss man nicht ändern.

Der erste Schritt jeder Änderung ist es, die Veränderungsbereitschaft im Unternehmen zu überprüfen. Oft sind es tief verwurzelte Überzeugungen die unsere Kunden daran hindern, flexibel auf neue Veränderungen zu reagieren und sich darauf einzulassen. Vor allem Führungskräfte müssen zur Veränderung willens und fähig sein um Hemmnisse zu überwinden und Veränderungen anzuführen.

Ein zentraler Baustein unserer Vorbereitung ist es, gemeinsam mit Führungskräften
innere Überzeugungen zu identifizieren, die Veränderungen hemmen.

Eine Engpassanalyse, die innere Faktoren (Ängste, Ablehnung, Glaubenssätze) und äußere Faktoren (Kultur, Prozesse, Technik, Organisation) gleichermaßen berücksichtigt, zeigt Hemmnisse und Lösungsansätze auf und verankert den Prozess der Veränderung nachhaltig und unumkehrbar in den Köpfen und Herzen von Führungskräften.

Weg-03

Plan

Die gemeinsam erarbeiteten Lösungsstrategien greifen wir auf und übertragen sie in leistbare Arbeitspakete.  Dazu gehört die Auswahl unterstützender Transformationsinstrumente und -aktivitäten.

iPad

Weg

Vor Beginn des Veränderungsprozesses wird die Ausgangssituation dokumentiert. Um den Fortschritt zu bestimmen etablieren wir Kennzahlen zur Messung erreichter Verbesserungen und Verhaltensänderungen.  Wir unterstützen fachliche Veränderungen und begleiten Verhaltensanpassungen.

Weg-02

Ziel

Getreu dem Motto, „erst wenn das letzte Pferd über die Ziellinie trabt, ist das Rennen zu Ende“, überprüfen wir die Erreichung gesteckter Ziele. Neben unserer Kernaufgabe der Prüfung erreichter  Prozessleistungen legen wir ebenfalls ein hohes Augenmerk  auf Änderungsakzeptanz und Unternehmenskultur.

Es muss nicht immer traditionell sein

Besprechungsräume

Unser Motto lautet: „Raus in die Natur und sich bewegen!“

Bereits als Kinder entwickeln wir durch Bewegungshandlungen Strategien zur Problemlösung. Bewegung dient dabei als Mittel zum Zweck, wenn Kinder auf der Suche nach Lösungswegen die eigenen Handlungen solange variieren, bis sich ein zufriedenstellendes Ergebnis einstellt.

Denken ist verinnerlichtes Handeln

Beim Gehen werden die rechte und linke Gehirnhemisphäre angeregt. Es erfolgt ein Ausgleich zwischen Verstand und Emotion. Gehen führt zusammen was bei Unbewegtheit getrennt bleibt. Neue Möglichkeiten entstehen.

Das Gehirn ist das Zentrum aller Denkprozesse und Schaltzentrale aller Handlungen. Erfolgreich ausgeführte Handlungen werden als Erfolgsstrategie in unsere Denkprozesse integriert.

Gehen ist zielgerichtetes Verhalten und kontinuierliche Problemlösung

Beim Gehen wird unser Gehirn mit Informationen bombardiert, ununterbrochen nehmen wir Reize wahr. Nicht nur aus der Umgebung, sondern auch aus dem bewegten Körper. Von klein auf haben wir deshalb gelernt, Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen, Hindernissen auszuweichen und dabei nicht zu fallen.

Ausgetrocknete Denkprozesse

Haben unsere Urahnen vor 20.000 Jahren noch 20km am Tag zurückgelegt, leben wir heute eher unbewegt. Achtzig Prozent der Mitteleuropäer bewegen sich weniger als 1 km am Tag. Darunter leiden nicht nur unsere Gesundheit und unser mental-emotionales Gleichgewicht, sondern auch unsere Denkprozesse. Reizmangel reduziert unseren Erwerb erfolgreicher Lösungsstrategien. Unsere Denkprozesse trocknen aus.

Neue Blickwinkel zulassen

Daher sind wir davon überzeugt, dass es sich lohnt auch während der Arbeitszeit mal Besprechungen nach draußen verlegen, Probleme bei einem Spaziergang zu erörtern oder gezielt mit einem Problem auf „Wanderschaft“ zu gehen.

Wenn sie bereit sind neue Blickwinkel zuzulassen, wir begleiten sie gerne dabei.

Weg zum Bergsee

Auf einen Nenner gebracht

Unsere Leistungen

Prozesse sind unsere Leidenschaft. Wir lieben gut ausgeführte Prozesse die Spaß machen und zufriedene Kunden hinterlassen.

Als Bergbegeisterte ist uns jedoch nicht nur am Erreichen des Gipfels, sondern auch am Weg dorthin gelegen.

Übertragen auf unsere Leistungen bedeutet es, dass wir an Veränderungen glauben die achtsam ausgeführt nachhaltig und dauerhaft wirken und der Veränderungsbereitschaft unserer Kunden entsprechen.

0
VERSCHIEDENE

Meinungen

0
GUTE

Ideen

0
die für Sie passende

Lösung

Unsere Kurse

Wir bieten Ihnen neben unseren individuellen, auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen Leistungen auch themenorientierte Kurse an der „Haufe Akademie“ und an der „Innoprovement Academy“ an.

Kurse an der

Haufe Akademie

Ziele jedes Unternehmens sind Effizienz und Effektivität – Prozessmanagement ist der Schlüssel dazu. Um Ist-Prozesse verbessern zu können, müssen diese erst sinnvoll erfasst und mit all ihren Abhängigkeiten dargestellt werden. In diesem Training lernen Sie, die bestehenden Prozesse Ihres Unternehmens abzubilden, zu analysieren und zu optimieren. Auf dieser Basis können Sie in 10 Schritten sehr gezielt die Qualität von Prozessen verbessern, Kosten senken und Durchlaufzeiten minimieren.
Inhalte

 

  • Grundlagen des Prozessmanagements

Definition und Grundlogik von Prozessmanagement.

Prozesslandkarte und Gestaltungsebenen der Prozess-Visualisierung.

 

  • Visualisierung von Prozessen – EPK und BPMN

EPK: Ereignisgesteuerte Prozesskette.

BPMN: Business Process Model and Notation.

Vorteile, Nachteile und Einsatzgebiete der Darstellungsmethoden.

Die wichtigsten Symbole und deren Anwendung.

Detaillierungsgrad („Granularität“) der Gestaltungsebenen zur Potenzialerkennung.

 

  • Analyse und Optimierung von Ist-Prozessen

10 Schritte zur Prozessoptimierung.

Die SIPOC-Analyse (Suppliers – Inputs – Process – Outputs – Customers).

Methodische Suche nach Optimierungsmöglichkeiten.

Leistungs- und Verschwendungsarten und deren Visualisierung am Prozess.

Fehleranalyse mittels Ishikawa durchführen.

Schnittstellenanalyse.

Sofort- und Verbesserungsmaßnahmen erkennen, bewerten, priorisieren und durchführen.

 

  • Moderation von Workshops – Grundlagen

Fragetechniken, Rollen, Aufbau und Ablauf.

 

  • Die Prozessorganisation

Die organisatorischen Grundprinzipien als Ausgangsbasis erfolgreichen Prozessmanagements.

 

Ihr Nutzen

Sie wissen, wie Ist-Prozesse sinnvoll erhoben und visualisiert werden.

Sie lernen Ist-Prozesse schrittweise zu analysieren und zu optimieren.

Sie kennen die zwei wichtigsten Visualisierungsstandards und können entscheiden, welcher für Sie am besten geeignet ist.

Sie kennen die wichtigsten Rollen des Prozessmanagements und deren Aufgaben.

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern die Schlüsselelemente des Prozessmanagements zu vermitteln. Bestehende Prozesse müssen erfasst und mit ihren Abhängigkeiten und Schnittstellen dokumentiert sein, bevor Optimierungen bzgl. Kosten, Durchlaufzeiten und Qualität eingeleitet werden können. Anhand von praktischen Übungen lernen Sie unterschiedliche Methoden der Prozessdarstellung kennen. Die Teilnehmer erfahren wie Prozesse unterschiedlicher Organisationebenen zusammenspielen.
Inhalte

 

  • Soll-Prozesse entwickeln

Identifikation von Handlungsfeldern mittels Reifegradbestimmung (PEMM Model)

Strukturierte Soll-Prozessentwicklung

Ausrichtung der Soll-Prozessentwicklung an die Unternehmensvision

 

  • Prozessmarketing und -einführung

Prozesse im Unternehmen sinnvoll bewerben

Wie Prozesse sinnvoll eingeführt werden

 

  • Prozess Governance (Organisation)

Entwicklung einer Prozess Governance: Organisation (Rollen, Gremien), Steuerung, Überwachung.

 

  • Kontinuierliche Prozessverbesserung und Prozesscontrolling

Definition operativer und strategischer Prozessziele.

Balanced Score Card – Ableitung von Prozesskennzahlen aus den Unternehmenszielen.

Entwicklung durchgängiger Kennzahlensysteme mittels Prozess–Scorecard.

Grundlagen der Prozesskostenrechnung.

Überprüfung der Maßnahmenwirksamkeit (Effizienz, Effektivität).

 

  • Grundlagen Change Management

Einführung der wichtigsten Transformationsinstrumente.

Veränderungsbegleitung im Unternehmen.

Erfolgsfaktoren im Stakeholder- und Kommunikationsmanagement.

 

Ihr Nutzen

Sie wissen, worin die Wirksamkeit und Vorteile von idealen Soll-Prozessen liegen.

Sie lernen, wie Sie Unternehmensziele auf konkrete operative Prozesse ableiten und mit Kennzahlen versehen.

Sie erfahren, welche organisatorischen Rahmenbedingungen Prozessmanagement aufblühen lassen.

Sie können neue Prozesse in Ihrem Unternehmen effektiv vermarkten und wissen, was es für eine erfolgreiche Einführung bedarf und wie diese eingesteuert wird.

Sie können das Ausmaß der Änderungen und Neuerungen für das Unternehmen abschätzen und wissen, wie Sie Akzeptanz bei den Mitarbeitern schaffen.

Kurse an der

Innoprovement Academy

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern die Schlüsselelemente des Prozessmanagements zu vermitteln. Bestehende Prozesse müssen erfasst und mit ihren Abhängigkeiten und Schnittstellen dokumentiert sein, bevor Optimierungen bzgl. Kosten, Durchlaufzeiten und Qualität eingeleitet werden können. Anhand von praktischen Übungen lernen Sie unterschiedliche Methoden der Prozessdarstellung kennen. Die Teilnehmer erfahren wie Prozesse unterschiedlicher Organisationsebenen zusammenspielen.

 

Inhalte

 

  • Grundlagen des Prozessmanagements

Definition von Prozessmanagement

Methoden der Prozess-Darstellung und Prozesslandkarte

 

  • Prozesserfassung und Prozessvisualisierung – EPK und BPMN

EPK: Ereignisgesteuerte Prozesskette

BPMN: Business Process Model and Notation

Vergleich der Methoden, auch mit weiteren Visualisierungsmöglichkeiten

 

  • Analyse von Ist-Prozessen und Einleitung von Optimierungsmaßnahmen

SIPOC-Analyse (Suppliers – Inputs – Process – Outputs – Customers)

Methodische Ermittlung von Potenzialen (Verschwendungsarten)

Fehleranalyse – Häufigkeiten, Ursachen und Abstellmaßnahmen

Schnittstellenanalyse

 

  • Prozessorganisation

Erfolgreiches Prozessmanagement basiert auf organisatorischen Grundprinzipien.

 

Teilnahmevoraussetzungen

keine

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern die Methoden der Prozessentwicklung sowie des Prozess Re-Designs zu vermitteln. Unter Berücksichtigung des Unternehmensleitbilds und organisatoriescher Rahmenbediungen werden Soll-Prozess in Gruppenübungen gestaltet. Mit Hilfe von geeigneten Kennzahlen kann die nachhaltige Einführung der neuen Prozesse erfasst werden.

 

Inhalte

 

  • Soll-Prozesse gestalten

Bestimmung des Reifegrads von Prozessen mit Hilfe des PEMM Model (Process and Enterprise Maturity Model)

Soll-Prozessentwicklung mit System

Ausrichtung der Soll-Prozessentwicklung an der Unternehmensvision / -leitbild

 

  • Prozessmarketing und -einführung

Grundlagen des Prozessmarketings

Strukturierte und konsequente Einführung von Prozessen

 

  • Prozess Governance (Organisation)

Prozess Governance: Organisation (Rollen, Gremien), Steuerung, Überwachung

 

  • Kontinuierliche Prozessverbesserung (KVP) und Prozesscontrolling

Definition operativer und strategischer Prozessziele.

Balanced Score Card – Definition von Prozesskennzahlen (Effizienz, Effektivität)

Entwicklung durchgängiger Kennzahlensysteme mit Hilfe der Prozess–Scorecard

Grundlagen der Prozesskostenrechnung.

Grundlagen des Change Managements

 

  • Grundlagen der wichtigsten Umsetzungs- und Einführungsinstrumente

Coaching des Veränderungsprozesses

Stakeholder- und Kommunikationsmanagement

 

Teilnahmevoraussetzungen

keine

aber die vorherige Teilnahme am Seminar „Ist-Prozess erfassen und analysieren“ ist empfehlenswert

Team

Gemsensprung, das ist ein Netzwerk erfahrener Fachexperten. Gemeinsam teilen wir eine Leidenschaft für Prozesse. Jeder Partner stellt in seinem Bereich eine führende Kompetenz dar. Dabei finden alle Unternehmensbereiche, vom Vertrieb über Fertigung bis zur Logistik, ihren fachlichen Ansprechpartner bei uns.
Wir beraten und unterstützen unsere Kunden auf ihrem Weg ins digitale Zeitalter. Gemeinsam schaffen wir die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse.
Unser Team. Ihre Zukunft.

Rupert Hierzer
Unternehmensberater/Geschäftsführer
Rupert ist für seine Kunden ein verlässlicher Wegbegleiter in Veränderungsprozessen.
Seit Abschluss seines Physikstudiums 1995 arbeitet er als Unternehmensberater. Stationen seiner Beratungstätigkeit waren unter anderem Portugal, Ägypten und die Vereinigten Staaten. Er liebt es Zeit in den Bergen zu verbringen, egal ob beim Wandern oder Skibergsteigen. Seine Leidenschaft hat ihn in das schöne Allgäu geführt, wo er mit Frau und Kindern lebt.
Peter Seyberth
Unternehmensberater
Peter hat ein Auge für die Bedürfnisse und Herausforderungen unserer Kunden. Er ist unsere Anlaufstelle im Vertrieb. Schon während seines BWL-Studiums hat er angefangen, für Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen die Kundenbetreuung zu übernehmen und dabei für eine verbesserte Kundenorientierung zu sorgen. Im Allgäu findet man ihn entweder auf dem Fahrrad oder an der Tischtennisplatte, dort lebt er mit einer Frau, vier Kindern, zwei Pferden, zwei Hunden und zwei Katzen.
Schreiben Sie uns

Haben Sie noch Fragen, möchten Sie uns etwas mitteilen oder einfach weitere Informationen zu unseren Leistungen anfordern? Dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder sprechen Sie mit uns unter der Telefonnummer +49 8385 3359 818